Lehrformate Constance Richter
 
Prinzipien der Umformatierung » Grundlagen » Überblick

Überblick

Eine klassische Lehrveranstaltung besteht aus einem Vortragenden, der mit Hilfe von Darstellungsformen und technischen Geräten Wissen vermittelt. Unabhängig vom Lehrformat wird der überwiegende Teil der Lerninhalte verbal vermittelt. Wie können diese klassischen Lehrveranstaltungen in mediale Lerneinheiten umformatiert werden?

Im Speziellen sollen hier auf Basis der kognitiven Lerntheorie empirisch belegte Richtlinien vorgestellt werden, die eine erfolgreiche mediale Wissensvermittlung ermöglichen. Dabei wird von Mayers folgendem Grundsatz ausgegangen:

„People learn better when multimedia messages are designed in ways that are consistent with how the human mind works and with research-based principles.“ (Mayer, 2003)

Grundlage für die mediale Wissensvermittlung ist zunächst, dass verstanden wird, wie unser Gehirn Wissen aufnimmt und verarbeitet – und das in Zusammenhang mit multimedialer Wissensvermittlung. Die kognitive Theorie geht von drei Annahmen aus (vgl. Mayer, 2001, S. 44):

Letzte Änderung 11.06.2009